Underground Affiliates – Interview mit Stefan Seidner 2


Hallo liebe Leser,

in unserem neuen Interview aus der Serie "Underground Affiliates", verrät Ihnen Stefan Seidner, u.a. wie er mit Wissenssammlungen (Wikis), regelmässig Affiliateeinnnahmen generiert und gibt auch ein paar nützliche Tipps zum Arbeitsalltag.

Legen wir einfach direkt los..

 

 

Hallo Stefan, zunächst Danke, dass du dir die Zeit nimmst uns und unseren Lesern einen kleinen Einblick in dein Leben als Affiliate Marketer zu geben. Für diejenigen die dich noch nicht kennen, stell dich doch bitte kurz vor und was du vor deinem Leben als Affiliate Marketer gemacht hast:

 

Jawohl, gerne..

Mein Name ist Stefan Seidner (Jahrgang 82). Ich bin ist seit 2011 selbstständiger Webworker und habe richtig viel Spaß am Internet-Marketing.

Ich betreibe mehrere Online-Wissenssammlungen, auf denen ich den Besuchern hochwertige, leicht verständliche und kostenlose Infos biete. Für weiterführende Infos verlinke ich dann auf Partnerprodukte. Mein Hauptprojekt ist das Secret Wiki - ein Portal für Bewusstsein und Nachhaltigkeit. Mit dem Geld-Verdienen-Wiki betreibe ich auch eine Wissenssammlung zum Thema Internet-Marketing.

Vor meinem Webworker-Dasein habe ich als Diplom-Ingenieur im Bereich Solarenergie gearbeitet.

 

 

Wann hattest du den entscheidenden „Ruck“ dein eigenes Business als Affiliate Marketer aufzubauen und was hat dich zu diesem Schritt motiviert?

 

Vorneweg: Meine Motivation ist die Welt zu verbessern. Ich studierte Elektrotechnik um später im Bereich Erneuerbare Energien zu arbeiten und so etwas Gutes für unsere Umwelt zu tun. Nach dem Studium arbeitete ich drei Jahre lang als Ingenieur am Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme. Zu meiner Überraschung entwickelte ich mich in dieser Zeit aber nicht im Bereich Elektrotechnik weiter, sondern abseits davon: Ich las einen Haufen Coaching-Literatur und verstand dass man mit seinen Gedanken und Gefühlen sein Leben steuern kann.

Dieses neu erworbene Wissen wollte ich mit der Welt teilen und den oft unbewussten Leuten zeigen, wie man ein selbstbestimmte(re)s glückliches Leben erschaffen kann. Nach kurzer Überlegung wurde mir klar: das beste Medium zum Wissen-Teilen war nicht mein Ingenieurs-Job, es war (und ist) das Internet.

Dann nahmen die Dinge seinen Lauf: Zuerst entdeckte ich 2009 das E-Book vom Reichen Sack. Obwohl das Buch nicht die ultimative Anleitung zum Geld verdienen im Internet ist, war es doch ein entscheidender Moment in meinem Leben. Denn das E-Book zeigte mir, dass es wirklich möglich ist im Internet Geld zu verdienen - auch ohne eigene Produkte. Das war gut, denn ich hatte damals keine eigenen Produkte und die Vorteile des Affiliate-Marketings (keine Produkterstellung, kein Versand, kein Support) klangen absolut überzeugend.

Kurz nach dem Kauf vom Reichen Sack kam mir ein entscheidender Einfall. Zu dieser Zeit verschlang ich den Coaching-Ratgeber The Secret und war von dem Werk so angetan, dass ich mir die wichtigsten Infos des Buches aufschreiben wollte. Als ich eines Abends auf dem Weg ins Bett war, kam mir die Idee die Zusammenfassung von The Secret nicht in einem Word-Dokument zu erstellen, sondern lieber gleich online - so würden andere Leute auch etwas davon haben. Dies war der Startschuss für das Secret Wiki - das bis heute mein Hauptprojekt ist.

Der entscheidende Ruck war dann im Winter 2010, als ich beschloss meinen Angestellten-Job als Ingenieur an den Nagel zu hängen um mich voll und ganz meinem Internet-Business zu widmen. Ich weiß noch wie befreit ich mich fühlte, als ich gerade eine Mail an meinen Teamleiter abgeschickt hatte. In dieser hatte ich ihn darauf vorbereitet, dass ich bald mein eigenes Ding machen würde (- und ich tat es wirklich!)

Bis heute fühlt sich meine Entscheidung für die Selbstständigkeit absolut richtig an. Ich freue mich mit meinen Wissenssammlungen anderen Leuten helfen zu können. Das positive Feedback für meine Projekte motiviert mich noch mehr Herzblut in meine Websites zu investieren um die Welt zu einem lebenswert(er)en Ort zu machen.

 

Viele Leute haben ein falsches Bild von dem Job als Affiliate Marketer, da gehen die „Vorstellungen“ vom Sunnyboy der den ganzen Tag auf seiner Yacht in Spanien in der Sonne sitzt bis hin zum Computernerd der nie das Tageslicht sieht. Beide Bilder sind ja nur der Phantasiewelt zuzuordnen. Beschreib uns doch einmal wie ein Arbeitstag im Leben des Affiliate Marketers Stefan Seidner aussieht und ob und wie weit du dein Einkommen oder Zusatzeinkommen erzielst.

 

Ja - dass Affiliate-Marketer nur faul am Strand liegen ist definitiv nicht richtig. Zumindest während der ersten Jahre muss man ordentlich Arbeit in das Business stecken. Seit Ende 2009 verwendete ich fast jede freie Minute abseits meinen Angestellten-Jobs auf mein Internet-Business. Im ersten Jahr meiner Selbstständigkeit lag meine Arbeitszeit pro Woche bei ca. 60 Stunden. Von daher war ich bisher eher der Computer-Nerd im Dunkeln als der Sunnyboy am Strand.

Anfangs hatte ich in der Selbstständigkeit das Problem, dass ich viel zu unkonzentriert zu Werke ging. Ich hatte keinen Chef im Nacken, keine Deadline und mein Büro war/ist gleichzeitig mein Wohnzimmer. Öfters verbrachte ich den kompletten Tag an meinem Rechner und stellte abends dann fest, dass ich den Großteil des Tages mit unnützen oder privaten Dingen verplempert hatte.

Im Laufe des letzten Jahres habe ich hier Einiges optimiert. Ich übernahm Tim Ferris’ Vorschlag Aufgaben zu bündeln. So habe ich jeden Werktag eine unterschiedliche Aufgabe, die ich nur einmal in der Woche ausführe: z.B. Montag: Rankings checken, Donnerstag: Social Media-Aktivitäten planen, Freitag: Buchhaltung machen. Außerdem war es für mich ein (Zeit)Segen meine E-Mail-Benachrichtigungen auszustellen und die Mails nur zweimal am Tag zu checken und dann gebündelt zu bearbeiten.

An einem typischen Arbeitstag mache ich folgendes: E-Mails beantworten, RSS-Feeds und Newsletter nach neuen Inhalten für meine Websites abscannen, Content für meine Websites erstellen, Wiki-Edits von meinen Mitschreibern kontrollieren, Affiliate-Links setzen, mich um mein eigenes Partnerprogramm  und meine Kunden-Websites kümmern und vieles mehr.

Den größten Affiliate-Umsatz mache ich mit dem Secret Wiki. Mittlerweile ist die Seite ein großes Sammelbecken für Themen aus den Bereichen Bewusstsein und Nachhaltigkeit und es sind über 60 Mitschreiber am Start, die mir (kostenlos) helfen die Inhalte zu erweitern. Die lukrativsten Partnerprogramme sind für mich dabei Amazon und verschiedene Anbieter von digitalen Selbstcoaching-Programmen.

Das Geld-Verdienen-Wiki hat eine kleinere Zielgruppe, deswegen weniger Besucher als das Secret Wiki. Diese sind jedoch kauffreudiger und bescheren mir deshalb auch gute Affiliate-Einnahmen.

Sehr erwähnenswert ist außerdem ein Blog über die Spielekonsole Nintendo Wii. Mit nur einem einzigen (!) Blog-Artikel habe ich dort seit 2009 über 600 Euro verdient. Der Artikel beschreibt wie man seine Nintendo Wii an einen HD-Fernseher anschließt - und verlinkt auf das passende Kabel bei Amazon J. Ich hatte 2009 selbst nach einer entsprechenden Anleitung gesucht, keine gefunden und deshalb selbst eine geschrieben. Dieses Beispiel zeigt, dass man mit (hochwertigen) Problem-Lösungen im Internet sehr einfach und gut Geld verdienen kann.

Insgesamt bewegen sich meine monatlichen Affiliate-Einnahmen mittlerweile im mittleren dreistelligen Bereich. Dafür dass ich erst seit gut einem Jahr Vollzeit-Webworker bin und noch weitere Einnahmequellen habe (Website-Erstellung, eigenes digitales Produkt) finde ich die Affiliate-Einnahmen schon ganz ordentlich.

 

 

Also braucht es doch Disziplin und einige gehörige Portion an Eigenmotivation diese Arbeit aufzunehmen. Wo liegen denn deiner Meinung nach die größten Vorteile, wenn man sein Business in diesem Bereich betreibt?

 

Für mich ist der größte Vorteil die Orts- und Zeitunabhängigkeit. Ich kann arbeiten von wo ich will und wann ich will. Außerdem bin ich durch meine Selbstständigkeit mein eigener Chef und habe die volle Entscheidungs-Hoheit welche Projekte ich angehe und mit wem ich das tue.

Der größte Vorteil beim Affiliate-Marketing ist für mich ganz klar, dass ich mich nicht selbst um die Produkterstellung kümmern muss. Außerdem muss ich mich nicht um die Abwicklung kümmern und keinen Support leisten.

 

Damit die Leser sich ein besseres Bild von dir und dem was du so treibst machen können, stell uns doch bitte dein aktuelles Projekt ein wenig näher vor und verrate was dich gerade an diesem Produkt so überzeugt.

 

Hier stelle ich gerne das Geld-Verdienen-Wiki vor. Die Website ist zwar nicht mein einziges aktuelles Projekt, aber sicherlich dasjenige, das Eure Leser am meisten interessiert. Warum? Weil das Geld-Verdienen-Wiki hochwertiges Wissen zum Internet-Marketing sammelt.

Das Geld-Verdienen-Wiki  startete ich 2009, als ich mich ins Internet-Marketing einarbeitete. Ich trug einen Haufen Informationen zusammen, siebte das Beste davon heraus und stellte es in eigenen, leicht verständlichen Worten auf meine Website. Somit machte ich das Wiki mit der Zeit zu meinem eigenen Internet-Marketing-Nachschlagewerk.

Mittlerweile ist das Wiki zu einem gut strukturierten Nachschlagewerk in Sachen Online-Marketing geworden. Ein Lexikon, das ich nach wie vor häufig mit neuen Inhalten füttere - denn man lernt ja dauernd dazu - vor allem in einem Medium wie dem Internet.

Viele Artikel des Geld-Verdienen-Wiki sind komplett frei zugänglich. Auf alle längeren Artikel (mit noch mehr Insiderwissen) kannst du zugreifen, wenn du dich auf der Website in meinen Verteiler einträgst. Ich freue mich auf deinen Besuch und dein Feedback!

 

Zum Abschluss noch dein persönlicher Tipp für alle die noch überlegen in dieses faszinierende und zukunftsträchtige Business einzusteigen oder gerade die ersten Schritte als Affiliate Marketer machen.

 

Mein persönlicher Tipp lautet: Suche dir eine Nische die du selbst magst - am Besten eine Nische, die schon dein Hobby ist und an deren Themen du Spaß und großes Interesse hast. Wenn du die Nische nur nach den Verdienst-Möglichkeiten auswählst, wirst du früher oder später keine Lust mehr auf das Projekt haben - eben weil die Nische nicht wirklich dein Ding ist.

Mit einer Nische abseits deiner Hobbies kannst du anfangs eventuell schneller Geld verdienen. Doch wenn der Spaß fehlt, wirst du vermutlich immer weniger für die Seite tun und die Einnahmen werden versiegen. Ganz anders in deiner Hobby-Nische: Dort hast du Spaß an den Themen und wirst motiviert sein neue Inhalte zu erstellen. Du hast somit viel mehr Durchhaltevermögen (was im Internet-Marketing sehr wichtig ist) und dein Business hat viel größere Chancen erfolgreich zu werden.

 

Wir bedanken uns herzlich für dieses Interview und wünschen dir auch weiterhin viel Erfolg.


Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

2 Gedanken zu “Underground Affiliates – Interview mit Stefan Seidner